Stechen im Unterleib

stechen im unterleibEin stechen im Unterleib kennen viele Frauen. Mal hält dieser stechende Schmerz länger an und mal kürzer. Oft kommt er aus dem nichts und man wird überrascht von dem Stechen. Es fühlt sich an ob jemand von innen mit einem spitzen Gegenstand zu stechen würde.  Es kann sich aber auch schneidend oder krampfartig anfühlen. Ebenfalls zu verwechseln mit Unterleibsschmerzen.

Stechen im Unterleib – Schwanger?

Oft kommt es vor, dass Frauen zu Beginn Ihrer Schwangerschaft so genannte Schwangerschaftserscheinungen haben, darunter gehört eben auch das Stechen im Unterleib. Dieses Stechen könnte also bedeutet, dass hier vor kurzen eine Befruchtung stattgefunden hat, um dies zu überprüfen raten wir dringend zu einem Schwangerschaftstest, nur dieser oder der Frauenarzt kann Klarheit darüber geben.

Es ist aber auch möglich, das in einer laufenden bekannten Schwangerschaft, es ab und zu mal einen stechenden Schmerz im Unterleib gibt, was der Nachwuchs auslösen könnte.

Stechen im Unterleib – Frauenschmerzen?

Auch die Schmerzen, die bei der Menstruation ausgelöst werden, können sich stechend anfühlen, am besten Schauen Sie hierfür unter den Punkt Regelschmerzen.

Stechen im Unterleib – Reizdarmsyndrom?

Interessant wird es, wenn zu dem Stechen im Unterleib, noch in den oberen Zonen, Druck, ziehen und Schmerzen auftreten und das impulsartig und krampfartig. Weil dann könnte es eine Fehlstörung des Darms sein, hier sprechen die Mediziner von dem sogenannten Reizdarm – Syndrom. Viele Deutsche haben das Reizdarmsyndrom, aber nur wenige wissen es. Die typischen Syndrome sind: Unterbauchschmerzen bzw. Ziehen im Unterleib, Blähungen, ein Vollgefühl, Verstopfung und Durchfall. Leider kann man in den meisten Fällen diesbzgl. nichts machen. Oft ist die Psyche auch ein Problem des ganzen.

Stechen im Unterleib – Was wirklich hilft!

Manche Frauen aber auch gelegentlich Männer, leiden an der Reizblase. Sie ist ähnlich wie die Blasenentzündung, jedoch das sich hier keine Entzündungen nachweisen lassen. Die Ursache für „Beschwerden beim Harndrang, unzureichende Entleerung und Schmerzen beim Wasserlassen“ sind meistens unerklärt. Hier wird versucht mit Antidepressiva evtl. auch Antibiotika dem Stechen im Unterleib, ausgelöst durch die Reizblase, entgegen zu wirken.