Unterleibsschmerzen Mann – Ursachen und wirksame Hilfe!

Unterleibsschmerzen Mann

(c) Wikipedia / Lennert B

Unterleibsschmerzen Mann – Hodentorsion

Hodentorsion ist die häufigste Ursache, wenn es Unterleibsschmerzen beim Mann gibt. Es handelt sich dabei um eine plötzliche Drehung des Samenstranges mit dem Hoden. Durch so eine Drehung um die eigene Achse, können Venen, die für den Abtransport vom sauerstoffarmen Blut aus dem Hoden, verantwortlich sind,  gequetscht werden. Daraus resultiert: Der Hodensack füllt sich vermehrt mit Blut, jedoch gibt es keine ausreichende Versorgung mehr mit Sauerstoff und Nährstoffen. Das Schlimmste Resultat kann das Absterben des Hodens sein. (Ziehen im Hoden: Mehr Informationen!)

Als Ursache einer Hodentorsion ist eine unzureichende Befestigung des Hodens zuzuschreiben, oder wenn man zu stark am Hoden zieht. Es tritt am häufigsten im Alter zwischen 12 und 18 Jahren auf.

Die Symptome äußern sich wie folgt: Ziehen im Unterleib, Unterleibsschmerzen beim Mann die auf einmal auftreten und stark sein können oder sich auch langsam steigern. Diese Schmerzen strahlen dann bis in die Leisten (Ziehen in der Leiste). Dabei fällt auf, dass der Hoden hoch steht, geschwollen ist und rot/bläulich gefärbt ist. Wenn man den Hoden anhebt, bleiben die Unterleibsschmerzen beim Mann existent. Oftmals treten die Symptome nicht so stark auf, dass man es mit anderen Krankheiten verwechseln könnte. Weitere Symptome sind Bauchschmerzen und Übelkeit mit Erbrechen. Bei kleinen Kindern oder Säuglingen ist die Diagnose besonders schwer zu stellen.

Unterleibsschmerzen MannUnterleibsschmerzen Mann – Prostataentzündung

Diese Entzündung wird durch Bakterien ausgelöst die dann in die Prostata gelangt sind. 50% aller Männer sind schon mal an einer Prostataentzündung erkrankt. Wenn es akut ist, dann leiden die Betroffenen  an Unterleibsschmerzen, die in erster Linie in der Blasengegend sind, dazu ein Druckgefühl im Bereich der Blase. Beim Urinieren kann es brennen und man muss häufiger als sonst zur Toilette. Auch Fieber und Schüttelfrost kann dazu kommen. Behandelt man diese Krankheit nicht mit Antibiotika, so ist es möglich, dass sie chronisch wird. Die Entzündung verläuft dann meist kaum spürbar ab, meistens ohne Fieber und Schüttelfrost. Dafür treten beim Samenerguss Unterleibsschmerzen beim Mann auf. Auch Erektionsstörungen sind möglich.

Wenn eine solche Entzündung von Patienten vermutet wird, dann sollten diese unbedingt einen Urologen aufsuchen. Eine Behandlung ist in den Meisten Fällen schnell mit Antibiotika möglich.

Unterleibsschmerzen Mann – Harnsteine

Das wiederrum haben die Männer viel häufiger als Frauen. Diese Harnsteine können bis zu mehreren Zentimetern groß sein und entstehen aus Urin. Es sind Kristalle, die sich an Niere, im Harnleiter oder an der Blase festsetzen können. Wenn man schon mal einen Harnwegsinfekt hatte oder Gicht, so können diese Vorerkrankungen das Entstehen von Harnstein begünstigen. Weiter Ursachen können zu wenig trinken, eine schlechte Blasenentleerung durch eine vergrößerte Prostata, oder eine Ernährung die zu viel Eiweiß beinhaltet, sein.

Symptome sind starke Unterleibsschmerzen beim Mann, die auch krampfartig sein können. Dieses Ziehen im Unterleib kann bis zum Rücken ausstrahlen was wiederrum Übelekeit und Erbrechen verursachen kann. Erkrankte können auch Blut im urin feststellen und haben Probleme beim wasserlassen. Man hat das Bedürfnis, die Blase komplett zu entleeren, kann es aber schlichtweg nicht. Der Unterbauch kann sich aufblähen, was wiederrum Unterleibsschmerzen beim Mann verursachen kann.

Sollten Harnsteine festgestellt werden, so wird als erstes ein krampflösendes Medikament verschrieben. In ca. 80% der Fälle können so die Steine gelöst und ein Abgang verursacht werden. Sollten die Schmerzen beim Wasserlassen zu groß sein, kann eine operative Entfernung in Frage kommen.

Unterleibsschmerzen Mann – Wirksame Hilfe

Die Unterseiten haben auch viele weitere Informationen zum Thema Unterleibsschmerzen beim Mann.